Düsseldorfer Jazz Rally

Die Düsseldorfer Jazz Rally ist das meistbesuchte Jazzfestival Deutschlands. Es findet jeweils an einem Frühsommerwochenende statt und wird seit 1993 veranstaltet. Zwischen Freitag und Sonntag werden rund hundert Konzerte an verschiedenen Orten in und um Düsseldorf geboten und mehr als 250.000 Besucher zählt man jedes Jahr. Die Konzerte finden teilweise im Freien, teilweise auch drinnen statt. Anders als bei vielen anderen Festivals können hier alle Konzerte mit nur einem Ticket besucht werden. Hinzu kommt, dass die meisten Konzerte in der Innenstadt von Düsseldorf stattfinden und so größtenteils leicht zu Fuß zu erreichen sind. Was dann auch den Namen 'Rally' versinnbildlicht, da man von einem Punkt zum anderen geht.

Die meisten der Konzerte sind frei zugänglich, Sonderkonzerte haben jedoch eine eigene Eintrittskarte.
Dadurch, dass auf diesen Konzerten nicht nur renommierte Jazzer, sondern auch zahlreiche unbekannte Künstler, junge Musiker, Nachwuchskünstler und ähnliche auftreten, ist die Preisklasse auch sehr niedrig gehalten und ermöglicht es, einem breiten Publikum zugänglich zu sein. Es übersteigt an Besucherzahlen die renommierten Leverkusener Jazztage um ein Zehnfaches. Großer Anziehungspunkt sind auch die Nicht-Jazz-Konzerte, in denen populäre Musikrichtungen gespielt werden. Wichtige deutsche Künstler sind hier Jan Delay, Roger Cicero und 'Die Fantastischen Vier', die jeweils in den letzten Jahren aufgetreten sind.

Kritik wird dabei allerdings hervorgerufen, denn der Jazz wird dadurch etwas 'verwässert', wird zu einem 'verdünnten Free Jazz' degradiert. Doch auch dadurch ist das Düsseldorfer Festival um ein weiteres besser besucht als die Leverkusener Jazztage, da die Vielfalt und Auswahl an Musikrichtungen diese um ein etliches übersteigt.